Menü
Zum Inhalt der Seite springen

Veranstaltungskalender 2019

kommende Termine - ohne Gewähr

 

07.05.2019  
KAZ/BDA Sitzung

08.05. 2019 
AKH Akademie – Ausschreibung Vergabe

18.05.2019  
AKH Akademie – Ungeliebte Moderne: Treppenstrasse

21.05.2019
Filmabend FSB im Bali -Nationalgallerie

04.06.2019
KAZ/BDA Sitzung

13.06.2019
Runder Tisch: Documenta Archiv

17.06.2019
AKH Akademie – Basiswissen Bauleitung

25.-30.06.2019
Einfamilienhäuser – Ausstellung zum Tag der Architektur

29.06.2019
Radtour zum Tag der Architektur (in Planung)

01.07-09.08.2019
Sommerferien

13.08.2019
KAZ/BDA Sitzung

16. 08. 2019
BDA Studienpreis 2019 - Jury-Sitzung

27.08.-08.09.2019
FahrRad! Ausstellung in der Documenta Halle (inkl. Museumsnacht am 7. September)

03.10.-05.10.
BDA Fahrt (Weinarchitektur & Architektur)

November
100 Jahre Bauhaus - Otto Haesler in Kassel (in Planung)

Filmaben mit dem Dokumentarfilm DIE NEUE NATIONALGALERIE am Dienstag, 21. Mai 2019 um 18.30 Uhr in den Bali Kinos

Fünfzig Jahre nach der Eröffnung 1968 begibt sich die Regisseurin Ina Weisse auf die Spurensuche in die Tage der Entstehung des legendären Bauwerks. Sie ist die Tochter des Architekten Rolf Weisse, der im Büro von Mies in Chicago arbeitete. In Interviews mit ihrem Vater, Dirk Lohan, dem Enkel von Mies, dem mit der Sanierung beauftragten Architekten David Chipperfield und vielen anderen Persönlichkeiten geht Ina Weisse der Frage nach, wie die Neue Nationalgalerie entstanden ist und welche Weltanschauung in Mies‘ Gebäude zum Ausdruck kommt.
Neben Ina Weisses Interviews und den spannenden Bildern der Räumung des Museums enthält der Film bislang unveröffentlichte Filmaufnahmen aus den 1960er Jahren, die Rolf Weisse damals im Büro von Mies van der Rohe drehte.

Anmeldung online unter Externer Link im neuen Fenster www.fsb.de/events/kassel

Filmabend Dienstag 21. Mai, 18.30 Uhr
Bali Kinos im Kulturbahnhof Kassel, Rainer-Dierichs-Platz 1, Kassel
Begrüßung
Marc Köhler, BDA Gruppe Kassel
Einführung Wolfgang Reul, FSB Brakel
Filmvorführung
DIE NEUE NATIONALGALERIE - ein Dokumentarfilm von Ina Weisse
Im Anschluss Get-together mit Imbiss und Getränken

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, zeitnahe Anmeldung ist empfehlenswert.
Rückfragen per E-Mail an Mail Link wolfgang.reul(at)nospam_jawollfsb.de

Ausstellung DEUTSCHER BAUHERRENPREIS vom 15. bis 24. März 2019 im KAZ

Wirtschaftlichkeit, Ressourcenschonung, Energieeffizienz und hohe Qualität müssen im Wohnungsbau – besonders vor dem Hintergrund des demografischen Wandels – das Ziel aller maßgeblich Beteiligten bleiben. Ausschlaggebend dafür sind die Entscheidungen der Bauherren, die nicht nur auf tragbare Kosten beim Bauen, sondern auf die langfristige Wirtschaftlichkeit ihrer Investitionen achten müssen. Das setzt Qualitätsbewusstsein bei Grundrissgestaltung, Materialwahl und Erscheinungsbild voraus, denn nur bedürfnisgerechte, an veränderte Ansprüche anpassbare Wohnhäuser mit guten Standortqualitäten werden auf Dauer nachgefragt werden.

Am Spannungsfeld von hoher Qualität und tragbaren Kosten setzt der Wettbewerb um den Deutschen Bauherrenpreis an, wobei er die besondere Rolle des Bauherrn hervorheben will. Die Arbeitsgruppe KOOPERATION GdW-BDA-DST (GDW BUNDESVERBAND DEUTSCHER WOHNUNGS-UND IMMOBILIENUNTERNEHMEN E.V., BUND DEUTSCHER ARCHITEKTEN BDA, DEUTSCHER STÄDTETAG) hat diesen Wettbewerb zur Unterstützung positiver Ansätze und Lösungen im Wohnungsbau bereits im Jahr 1986 gestartet.

Seit Jahren ist der Deutsche Bauherrenpreis in der Fachwelt als wichtigster Preis im Bereich des Wohnungsbaus in Deutschland anerkannt.Bei dem Wettbewerb wurden auch Belange des Denkmalschutzes und der Freiraumplanung eingehend gewürdigt. Daher wurde der Preis durch den Bund Deutscher Landschaftsarchitekten bdla und die Deutsche Stiftung Denkmalschutz unterstützt.

Ausstellungseröffnung Donnerstag, 14. März, 19 Uhr
Begrüßung
Oliver Berger, stellvertretender Vorsitzender KAZ im KUBA e. V.
Einführung Dr. Bernd Hunger, Stadtsoziologe, ehem. Referent für Stadtentwicklung und Wohnungsbau, GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen, Berlin
Ausstellung 15. – 24. März 2019, Mi – Fr 17 – 20 Uhr, Sa – So 16 – 19 Uhr

Making Neighbourhood, Kassel
Foto: Constantin Meyer, Köln

Ausstellungseröffnung HIRSCHHAGEN.VERGESSENE ERINNERUNGEN. am Donnerstag, 14. Februar 2019 um 18.30 Uhr im KAZimKUBA

 

HIRSCHHAGEN. VERGESSENE ERINNERUNGEN.
Landschaftsarchitektonische Zugänge zu neuen Erinnerungsorten in Hirschhagen.

 „Ein Gedenkort ist das, was übrig bleibt von dem, was nicht mehr besteht und gilt. Um dennoch fortbestehen und gelten zu können, muss eine Geschichte erzählt werden, die das verlorene Milieu supplementär ersetzt.“ (Assmann, Aleida (1999): Erinnerungsräume. Formen und Wandlungen des kulturellen Gedächtnisses. München, S. 309.)

Im heutigen Hirschhagen, einem Ort südöstlich von Kassel, nahm 1938 inmitten des Kaufunger Waldes die Sprengstofffabrik Hessisch Lichtenau unter dem Decknamen Friedland ihren Betrieb auf. Bis März 1945 wurden hier tausende NS-Zwangsarbeiter*innen zur TNT- und Pikrinsäure-Produktion gezwungen; viele kamen durch die menschenunwürdigen Lebensumstände und Sprengstoffunglücke ums Leben. Auch heute, 70 Jahre nach der NS-Gewaltherrschaft, sind noch Spuren und Relikte dieser Zeit vorhanden und der Umgang mit dem Ort und Objekten dieser Zeit im Unklaren.

Im Wintersemester 2017/18 haben sich dazu Studierende des Fachbereichs 6 der Universität Kassel im Rahmen eines Projekts mit dem vielschichtigen Ort, den baulichen Spuren und dem Thema der landschaftsarchitektonischen Gestaltung von Gedenkorten beschäftigt. Die Ergebnisse des Projekts werden nun im Rahmen einer Ausstellung präsentiert und zur Diskussion gestellt.

FG Landschaftsarchitektur I Entwurf, Universität Kassel

Ausstellungseröffnung Donnerstag, 14. Februar um 18.30 Uhr
Begrüßung Oliver Berger, stellvertretender Vorsitzender KAZimKUBA e. V.
Eröffnung Nora Sternfeld, documenta-Professorin und Studierende des Projektes
Ausstellung
14.-24. Februar 2019, Mi-Fr 17-20 Uhr, Sa und So 16-19 Uhr

Foto: Ruth Iloste

Neujahrsempfang 2019 des BDA und KAZimKUBA am Freitag, den 25. Januar 2019 um 19.00 Uhr

Hiermit laden die BDA Gruppe Kassel und das KAZimKUBA Sie und Ihre Freunde herzlich ein zum
Neujahrsempfang
am Freitag, den 25. Januar 2019, um 19.00 Uhr im KAZ im KUBA

Begrüßung Barbara Ettinger-Brinckmann, Vorsitzende KAZimKUBA e.V. und Marc Köhler, Vorsitzender BDA Kassel
Grußwort Christian Geselle, Oberbürgermeister der Stadt Kassel
Festvortrag Wolfgang Kil, freiberuflicher Architekturkritiker und Publizist, Berlin
„Von stummen, von redenden und von singenden Häusern“
Begleitausstellung „Zirkulation“ zwischen Gold und Rost von Zaki Al-Maboren
Musik f5+ BAND
Sonstiges nordhessisches Fingerfood, nette Menschen, gute Gespräche, Wasser, Wein ...

Ausstellungseröffnung "ZIRKULATION" ZWISCHEN GOLD UND ROST am Dienstag, den 22. Januar 2019 um 19 Uhr im KAZimKUBA

„Zaki Al-Maboren legte seine Malgründe über einen Zeitraum von fast einem Jahr in die Lackierstraße und aus der Mischung von allen Farben entstanden grau-braune Oberflächen in tausend Nuancen. Diese Kostbarkeiten wanderten in das Atelier des Künstlers, der die Malgründe weiter bearbeitete: mit einem Rostbeschleuniger, der einen kontrollierten Verfall einleitet, durch das Aufstreuen und Fixieren von feinem Sand und durch Kupferoxidation, die die typische türkisgrüne Patina eines Kirchendaches erzeugt. In flächiger perspektivloser Malerei integrierte der Maler dann seine Bilderwelten in den Kosmos warm verlaufender erdiger Farbschichten. Alle so entstandenen Gemälde sind aus einem Guss, kommen zunächst unscheinbar daher, enträtseln sich langsam und bergen tausend Geheimnisse.
Die Gemälde von Zaki Al-Maboren erinnern an ägyptische Reliefmalerei, doch ohne ihre strenge Form und ihren heiligen Ernst, sondern mit einer gehörigen Portion Fröhlichkeit und Verspieltheit.“
Martin Ganzkow, Kulturwissenschaftler, Hildesheim/Holle, 2018

Ausstellungseröffnung Dienstag, 22. Januar 2019 um 19.00 Uhr
Begrüßung Barbara Ettinger-Brinckmann, Vorsitzende KAZimKUBA
Einführung Stephan Haberzettl, Artort TV
Ausstellung 23. Januar bis 03. Februar 2019, Mi – Fr 17 bis 20 Uhr, Sa + So 16 bis 19 Uhr